Liebe und Angst in Zeiten der Corona

AutorKategorieKategorie Philosophie und Spirit 
frauenpower in der lomi lomi massage

Aloha, es ist an der Zeit für ein paar Worte direkt aus dem Leben. Ich bin in den letzten Tagen durch verschiedene Realitäten geswitcht. Ich habe erlebt, was mit Menschen passiert, wenn sie sich in Liebe versammeln und ich habe auf einer anderen Ebene so viel Angst gesehen, und was diese mit den Menschen macht. Angst oder Liebe, ist jetzt die Frage, die darüber entscheidet, wie wir in Zukunft miteinander leben werden. ...

Aloha, es ist an der Zeit für ein paar Worte direkt aus dem Leben. Ich bin in den letzten Tagen durch verschiedene Realitäten geswitcht. Ich habe erlebt, was mit Menschen passiert, wenn sie sich in Liebe versammeln und ich habe auf einer anderen Ebene so viel Angst gesehen, und was diese mit den Menschen macht. Angst oder Liebe, ist jetzt die Frage, die darüber entscheidet, wie wir in Zukunft miteinander leben werden. Diese Entscheidung wird für alle weitreichende Folgen haben, deren Ausmaß auf unsere Zukunft vielen vielleicht noch nicht wirklich bewusst ist. Der Punkt, an dem wir jetzt alle stehen, gemeinsam stehen, auch wenn wir verschiedener Meinung sind, der Weg, den wir jetzt gehen, wird die Menschheit verändern. 

Deshalb fang ich mit der Liebe an. Das beste kommt zuerst.
Am vergangenen Wochenende im Advanced habe ich eine Gruppe Frauen erlebt, die aus dem ganzen Lande angereist waren, aus dem hohen Norden, aus dem Osten, bis vom Bodensee kamen sie. Es gab keine Kennlernphase, so hat es eine der Frauen am Sonntag beschrieben. Es gab eine Vorstellungsrunde und anschließend war es eine verschworene Mädelsrunde, als wenn sie sich alle schon seit Ewigkeiten kannten. 

Es entwickelte sich eine Frauen-Power in diesen drei Tagen, die selbst mich, der ich seit 15 Jahren mit der Lomi der Kahunas arbeite und weiß, was sie mit den Menschen macht, fast vom Hocker gehauen hat. Ich kann mich nicht erinnern, am Sonntag schon mal so eine Runde erlebt zu haben, dass ich dann statt meiner Rede zum Abschied nur noch einen einzigen Satz hervor brachte. 

Das Licht im Kelch der Herzen, im Schatten der vielen kleinen und großen Steine, die im Laufe des Lebens eingesammelt und zu Mauern wurden und das Herz bedrückten, leuchtete immer heller, die Steine schmolzen und verabschiedeten sich mit alten Mustern, in so mancher Träne aufgelöst. Die Mädels wurden immer schöner, grösser und strahlender in ihrer wahren Natur. Keine Modepüppchen nach einem Schnittmuster, sondern richtige Frauen. Ja, sie gibt es noch, jede Menge, jenseits der Hochglanz-Magazine und unsinnigen TV- Formate, in denen zurecht gestylte Menschen von einer Jury begutachtet werden. 

Wir haben Quantensprünge im Herzen erlebt, jede Frau für sich auf ihre Weise und doch alle gemeinsam. Hinein in eine Selbsterkenntnis und Verbundenheit, in eine Liebe und eine Klarheit im Denken und Wissen, in eine gemeinsame Kraft, die uns dem Leben vertrauen lässt und Inspiration ist. Inspiration auch, gerade jetzt darauf zu achten, wem wir unser kollektives Schicksal in die Hände legen und welche Qualifikationen dafür wirklich am besten geeignet sind.

Am Sonntag war alles gesagt. Es war wie in der Behandlung selbst, es brauchte keine Worte mehr. Was da in diesem Raum so direkt und tief im Herzen spürbar war, ist das, woraus das Leben, wir Menschen und die Natur gemacht sind. Das ist das aumakua, wie die Kahunas auf Hawaii die göttliche und schöpferische Quelle in uns bezeichnen. Quantenphysiker nennen es das Feld des unendlichen Potentials, die Energie als Welle, die erst dann kollabiert und sich in Materie ergießt, wenn der Beobachter hinzukommt. Alle meinen sie dasselbe.

Diese Quelle in uns haben wir vergessen. Gerade jetzt sollten wir uns erinnern. Manawa - jetzt ist der Augenblick der Kraft. Ein universelles Gesetz. 

Es ist Zeit, zu verstehen, was das Leben ist, wer wir als Menschen sind, und dass die Natur uns nicht feindlich gesinnt ist. Dann hätten wir keine Chance. Es ist jetzt die allerhöchste Zeit, selbst darüber nachzudenken, wie wir in Zukunft miteinander leben möchten. Es ist Zeit, dass wir dafür in uns eigene geistige Bilder erschaffen, was wir wirklich wollen, statt uns Bilder von anderen ins Unterbewusstsein einpflanzen zu lassen, die immer wieder mit Angst besetzt sind. Cui bono.

Darüber mehr im zweiten Teil. Take it or leave it. Du hast immer irgendeine Wahl, nicht nur alle vier Jahre.  
Aloha nui loa!

Kommentare (0)

Schreibe gerne den ersten Kommentar!

Neuen Kommentar schreiben


Suche

Archiv

Folge uns
...gerne auf unserer Facebookseite - auch hier posten wir regelmäßig Interessantes.

Bleib auf dem Laufenden!
Trag dich jetzt hier ein und wir informieren dich über neue Beiträge.
Zum Newsletter anmelden